Nachschau - Veranstaltung am 07.02.2014

 

 

*****

Eigenbericht der Sektion Celle

  

Beim Sektempfang im Hambührener „Lüßmann's Hof“ in gelöster Atmosphäre

Celle. Am letzten Freitag trafen sich knapp 60 Gäste und Mitglieder der Celler Sektion der „Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik (GfW) e.V.“ zum traditionellen festlichen Jahresessen und Empfang, erstmals im gemütlichen „Lüßmann's Hof“ in Hambühren.   Allen voran konnte der Leiter der Celler GfW Sektion, Norbert Sprenger, mit Aldo Blindenhöfer nicht nur das 125. Sektionsmitglied, sondern mit Henning Otte, dem verteidigungspolitischen Sprecher der CDU – CSU Bundestagsfraktion, auch eine kompetente Persönlichkeit als Festredner begrüßen.

Im Gespräch vor dem Vortrag und festlichen Essen. Von li nach  re: Frau Delventhal, Frau Anna-Maria Cornils – Ehefrau von MdB Henning Otte, der Celler  GfW Sektionsleiter  Norbert Sprenger mit Ehefrau Monika im Gespräch mit MdB Otte.

MdB Henning Otte brachte das Kunststück fertig, die wesentlichen Inhalte der dreitägigen Münchner Sicherheitskonferenz (31.1. – 2.2.2014), der „MSC“,  in knapp 30 Minuten zusammenfassend darzustellen und fundiert aus seiner Sicht zu bewerten. Die großen Themen stellten sich auf der MSC wie folgt dar. Am ersten Konferenztag „Wiedergewinnen von Vertrauen. Freiheit gegenüber Sicherheit im Cyberspace“, Zukunft der Europäischen Verteidigung“,  „Friedensprozess im Nahen Osten“ und abends „Syrische Katastrophe“. Den zweiten Tag beherrschte als großes Thema „Weltmacht und regionale Stabilität“ mit den Unterthemen Europa, die Frage nach der Wiedergeburt der transatlantischen Gemeinschaft, (das Dreieck) Europa, Amerika und Asien, die Frage nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der internationalen Sicherheit im Jahr 50 der MSC. Weiter wurden behandelt Weltmacht und Regionale Stabilität, Energie und Klima-Sicherheit, das „Rätsel“ des „post conflict“, der Situation nach dem eigentlichen Ende von Konflikten. Abends standen  Themen wie  „Daten, Datensicherheit, Aufklärung“ im Vordergrund. Am letzten Konferenztag versuchte man sich der Frage zu nähern, ob 2014 ein Jahr für „Langzeitlösungen“ politischer Konflikte werden könnte, dabei standen der Belgrad-Priština-Dialog sowie der Mittlere Osten im Fokus.   

Henning Otte machte keinen Hehl daraus, dass das Zusammentreffen mit Vitali Klitschko am ersten Konferenztag in München mit zu seinen stärksten Eindrücken der diesjährigen MSC gehört.

Die Teilnehmer an den festlich gedeckten Tischen im Lüßmann's Hof

Die Teilnehmer dieser Celler GfW-Festveranstaltung konnten erahnen, wie angespannt die politische Arbeit des Festredners allein in den letzten Tagen gewesen sein musste. Nach der Sicherheitskonferenz ging es für Henning Otte nämlich bereits am Dienstag für 3 Tage - bis wenige Stunden vor der „Hambührener Sicherheitskonferenz“ am frühen Freitag – zusammen mit der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Senegal und Mali zum Besuch der dortigen deutschen Bundeswehr - Einsatzkontingente.   

Dank der Celler GfW-Veranstaltung konnte das Ehepaar Otte – Cornils nun  „wenigstens“ am Freitagabend  in vertrauter Celler Region gemeinsam ein Abendessen  in gemütlichem Kreise genießen.  

Text:    Norbert Sprenger

Fotos: Michael Többens

 

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: