Nachschau - Veranstaltung am 06.03.2014

Vortragsabend

zum Thema

Die neue Struktur der Logistik der Bundeswehr - 

Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen

Referent:


Brigadegeneral Volker Thomas

Kommandeur Logistikbrigade 1

Donnerstag, 06. März 2014, 19.30 Uhr

Soldatenheim „Haus Adelheide“

(vor Feldwebel-Lilienthal-Kaserne)

 Abernettistraße 43, Delmenhorst

*****

Pressebericht

vom 11.03.2014

VON HELMUTH RIEWE

General Volker Thomas (rechts) übergab im vergangenen Jahr das Logistikbataillon 161 an Generalmajor Hans-Erich Antoni. Seit dem 1. April 2013 gehört das Bataillon zum Logistikkommando in Erfurt, FOTO: DK-ARCHIV

General Volker Thomas, Kommandeur der Logistikbrigade 1, hat vor über 110 Zuhörern über die neue Struktur der Bundeswehr-Logistik referiert. Das Delmenhorster Logistikbataillon stelle einen „Großbetrieb" für die Bundeswehr dar.

DELMENHORST. Kurz vor der offiziellen Auflösung der Logistikbrigade 1 der Bundeswehr zum 30. Juni 2014 hat deren Kommandeur, General Volker Thomas, am vergangenen Donnerstag im „Haus Adelheide" über „Die neue Struktur der Logistik der Bundeswehr - Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen" referiert. Auf Einladung der hiesigen Sektion der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik sowie des Delmenhorster Standortältesten Klaus-Dieter Betz kennzeichnete der Referent die bereits im Jahr 2013 vollzogene Auflösung des bis dahin in Delmenhorst stationierten Transportbataillons 165 erneut als richtig und notwendig.

Vor mehr als 110 Zuhörern erläuterte Volker Thomas anhand massiv veränderter militärischer Aufgabenstellungen den nun fast abgeschlossenen Strukturwandel innerhalb der Bundeswehr. Zu Zeiten der Ost-West-Konfrontation vor 1990 mit denkbaren Kriegsszenarien seien die Anforderungen an die Spezialisten für die Planung, die Bereitstellung und den Einsatz aller für militärische Zwecke erforderlichen Mittel und Dienstleistungen vollständig anders gewesen als heute. Inzwischen sei die Bundeswehr auserkoren, an verschiedenen Einsatzorten in unterschiedlichen Weltgegenden einsatzfähig sein zu können. „Gegenwärtig gibt es 16 Einsatzorte", so der Referent. Bei den komplexen Waffensystemen sowie den lokalen Herausforderungen seien es die Logistiker, die mit ihren limitierten Möglichkeiten an Spezialisten die Einsatzzahlen begrenzten. Um den neuen Heraus-forderungen gerecht werden zu können, werde nun in Erfurt ein Logistikkommando für die gesamte Bundeswehr installiert. Darunter gliederten sich sechs Logistikbataillone, davon eines in Delmenhorst, als „Großbetriebe" für Nachschub, Transport, Instandsetzung und ähnliches. Volker Thomas räumte ein, dass militärische Uniformen aus dem Delmenhorster Stadtbild weitgehend verschwunden seien. Das liege daran, dass die vor Ort stationierten Soldaten überwiegend in Ostdeutschland wohnten. Seit Aufhebung der Wehrpflicht werde in deutschen Wohnzimmern nicht mehr über die Bundeswehr gesprochen, bedauerte er. Zugleich schob er Politikern den Auftrag zu, der Bevölkerung die Notwendigkeit militärischer Auslandseinsätze zu erläutern.

 

Oben                                                                                                                                                                  Zurück

Unsere Partner: